Teil 7 - ein anderes Mal

Der Avro steht nun wieder in Abbotsford und ich kann nicht hin. Leider hindern mich unaufschiebbare Umstände daran, die Reise nach Kanada in dem Zeitraum anzutreten, in dem sich der Avro in der Wartung in Abbotsford befindet. Schade. 

Ich stehe weiterhin mit Conair in Kontakt und die Mitteilung, dass ich dieses Jahr nicht nach Kanada kommen werde wurde mit einem "dann aber nächstes Jahr" beantwortet. Es war sehr toll zu lesen, dass sich ein Mitarbeiter von Conair für mich extra Zeit nehmen wollte, mich bei dem Besuch des Avro zu begleiten. Er konnte meine Absage verstehen und bot mir an, im kommenden Jahr für mich da zu sein. 

Warum kommendes Jahr erst wieder und nicht schon vorher ?

Flugzeuge in der kommerziellen Luftfahrt im Allgemeinen unterliegen Wartungsplänen, die eingehalten werden müssen. So muss der Avro einmal im Jahr in eine "grosse" Wartung, bei der mehr als die üblichen Checks durchgeführt wird. Dafür "steht" der Avro dann mehrere Wochen in der Wartung und wird bis in die letzte Ecke untersucht (mein ehemaliger Job). Ich kann natürlich dem Avro "hinterherfliegen" und ihn in Australien oder wo auch immer er sich gerade aufhält, besuchen. Doch der Grund ist eigentlich banal, warum das nicht so einfach ist. Bei Conair in Kanada ist die Möglichkeit, einen Zutritt zu der Maschine zu bekommen einfach besser, da sich die Maschine in einem Hangar befindet und Conair mir den Zutritt zu diesem Hangar gewähren kann. Wo hingegen der Avro im Einsatz nicht oder nur selten in einem Hangar steht, der dann auch wiederrum nicht Conair gehört geschweige denn Conair mir nur mit unverhältnismässigem Aufwand Zutritt verschaffen könnte, wenn überhaupt. Und einen "fremden" Flugplatz bzw den Sicherheitsbereich als Gast zu betreten ist unter normalen Umständen nicht möglich. Daher ist die Variante bei Conair direkt die einfachste und praktikabelste.

Da die Wartung für dieses Jahr 2019 bald abgeschlossen sein wird, werde ich wohl bis 2020 warten und dann erneut den Weg nach Kanada planen. Bis dahin bleibe ich weiter mit Conair in Kontakt und verfolge "meinen" Avro bei Flightradar24 und freue mich, wenn er Menschen (wenn auch indirekt) schützen kann.

Auf die bestürzte Frage von Conair, ob es mir gesundheitlich denn gut gehen würde und das hoffentlich nicht der Grund für meine Absage sei, konnte ich ihre Befürchtungen direkt widerlegen. Aber es gibt im Leben Dinge, die wichtiger sind. Alles gut.